100 HÄUSER
100 österreichische Häuser
SONDEREDITION
zu den Architekturtagen 2008


General Manager:
Christine Bärnthaler, Manuela Hötzl
Art Direktion: Rosebud, Inc.


Nicht immer, aber meistens, ist das erste gebaute Einfamilienhaus auch das letzte seiner Bauherren. Egal, mit welchem Bauherren man darüber spricht, alle sind sich einig: »Wir haben viel gelernt dabei.« Erfahrungen werden gesammelt im Lernprozess der Entscheidungsfindung und der Verantwortung, die mit einem Hausbau übernommen werden. Und dann verschwinden sie wieder in der Einmaligkeit der Anwendung, denn es gibt meist kein »… nächstes Mal …«, um das Gelernte einzubringen. Demgegenüber steht der Architekt, der wie in einem perpetuum mobile immer wieder dieselbe Kabine betritt—das Ersterlebnis Bauen mit seiner Erfahrung, seinem Wissen begleitet, hinauf bis zur Schlüsselübergabe, um dann in derselben Kabine wieder hinunter zu fahren an den Ausgangspunkt zum nächsten Bauherrn.

Experimentelles ist möglich, wenn ein passendes Duo Bauherr-Architekt aufeinander trifft, aber nicht jede Architektur trägt diesen Anspruch in sich. Bauen ist eine Gemeinschaftsarbeit zwischen Architekt und Bauherr. Was entstehen kann, wird über das gegenseitige Verständnis, das gegenseitige Zulassenkönnen und besprochene Prioritäten definiert. Wer mit einem Architekten bauen will, sollte daher bereits in der Beauftragung auf die gemeinsame Sprache achten.
Das vorliegende Magazin zeigt eben deswegen ganz bewusst ein breites Spektrum realisierter Häuser. Es soll und darf vorzeigen, was möglich ist, vom Holzhaus bis zum Betonklotz, vom Mini-Budget bis zur Luxus-Villa. Es ist eine Lobeshymne an die Qualität österreichischer Architekturproduktion —und eine direkte Empfehlung an zukünftige Bauherren, mit Architekten.

Titelbild: Lukas Schaller, Rohbau Haus St. Joseph
Architekt: Wolfgang Tschapeller

updated on 01 // 2016