NIVO 03
Journal für Architektur und Faserzement

Herausgeber:
FibreCem Holding AG (CH)
Redaktion: Manuela Hötzl (AT)
Art Direction & Gestaltung: Elektrosmog
www.nivo-journal.com

Als Designer und Architekt strebt man das Absolute an, gutes, zeitloses Design, das kurzlebige Modeerscheinungen übersteht und seine Qualität auch nach Jahren noch ungebrochen zeigt. Das noch besser wird. Beginnt man jedoch mit dem Prozess des Entwerfens, ist die Form des Endprodukts noch nicht bekannt. Entwerfen ist ein Abenteuer mit viel Verantwortung vonseiten des Planers. Wie gelangt man auf den rechten Weg? Und wie begegnet man der Problematik dieses Prozesses? Anders als bei den Designern, die ihren einmal fertiggestellten Prototypen vielleicht
weiterentwickeln, aber nicht mehr neu gestalten, wenn er in Serie geht, sind Architekten bei jedem Projekt immer wieder aufs Neue mit anderen Parametern, Kriterien und Bedingungen konfrontiert. Jeder Bau ist ein Unikat. Und Lösungen gibt es so viele, wie es Architekten gibt. Einzige Strategie nach Hermann Czech ist deshalb: niemals aufhören nachzudenken, nichts als selbstverständlich annehmen – auch ausserhalb des Planbaren. Dabei ist nebensächlich, worum es geht: sei es ein Möbelstück, ein Blumengefäss, eine Tür, eine Fassade, ein Raum – oder ein Osterfeuer.

Mit dem Thema »Out of Order« gehen wir in dieser Ausgabe von NiVo möglichen – und unmöglichen – Prinzipien und Regeln im Entwurfsprozess nach. Was lässt sich planen? Gibt es die gute Form überhaupt? Welche Hilfestellungen werden angeboten? Oder hatte Adolf Loos recht, als er behauptete, »der einzelne Mensch ist unfähig, eine Form zu schaffen, also auch der Architekt. Der Architekt versucht das Unmögliche immer wieder – und immer mit negativem Erfolg.« Oder leistet »Eine Muster- Sprache« von Christopher Alexander die nötige Grundlage für eine
»schöne Architektur«? Alexander glaubt nämlich, dass es eine selbstverständliche Fähigkeit gibt, zeitlose Dinge zu schaffen, dass diese Fähigkeit aber weithin – und vor allem bei den professionellen Gestaltern – verschüttet wurde.

Nicht verschüttet, sondern verdichtet: das Bildessay von Gebrauchsdesign des Fotografen Johannes Schwartz zeigt, dass Ordnung und Chaos nahe beieinanderliegen und, dass alles Architektur sein kann. Doch nichts ist beliebig. Noch entsteht es grundlos. Die Suche nach der Perfektion – oder die reine Lust an der Gestaltung – bleibt immanent, und menschlich. Um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen, braucht es neben ausgezeichneten Architekten auch Bauherren und Partner, die gemeinschaftlich, im gegenseitigen Verständnis – oder auch über Widersprüche hinweg – an der Realisierung arbeiten. Out of Order war gestern.

Mit Beiträgen von Jeff Bickert, Christina Gräwe, Jure Grohar, Manuela Hötzl, Katharina Marchal und viele mehr.

Beirat: Philippe Carrard, Christine Dietrich, Anders Holte, Hans-Jörg Kasper, Marco Pappi, Dietmar Steiner, Robert Wirichs

Die Werkzeitschrift erscheint in den Sprachen
deutsch, englisch, französisch
www.nivo-journal.com

updated on 01 // 2016